Was Radio zu gutem Radio macht

„Alle Radiosender kochen nur mit Wasser. Die Frage ist nur, mit welchem Wasser ihr kocht.“

Input vom Profi: Kai Völker von hr1 hat uns zwei Tage lang im Studio besucht und jede Menge Wissen über gut gemachtes Radioprogramm vermittelt. Am Samstag morgen ging es los mit Airchecks, also kleinen Hörproben aller Teilnehmer und Feedback von Kai, dazu natürlich ein bisschen Theorie über gute Moderation: Inhalt, Authentizität, Leidenschaft, Haltung und Vorbereitung sind wichtig. Das ist es, was im übertragenen Sinne das „Markenwasser“ vom Discounterprodukt unterscheidet. In Kollegengesprächen haben wir Wettermeldungen geübt und reflektiert,  jeder hat eine persönliche Musikmoderation und eine bunte Meldung vorbereitet, die dann am Ende im Studio zumindest virtuell „on air“ ging. Beste Vorbereitung also für die Sendewoche ab dem 21. Oktober, wenn wir alle tatsächlich on air sind.

 

Die Sendewoche wirft ihre Schatten voraus …

Diskussion über die neuen Funktionen der Schnittsoftware

 

… daher haben wir uns heute im Sendezentrum mit der neuen Schnittsoftware auseinandergesetzt. Die braucht jeder Radiomacher, um die aufgenommenen Originaltöne, die er mit in die Redaktion bringt, in einen sendefähigen Zustand zu bringen, das heißt, sie zu einem Beitrag oder einer Umfrage zusammenzuschneiden. Am Ende muss der Techniker im Studio nur noch eine fertige Datei abspielen, in der der ganze Beitrag enthalten ist. Die Schnittsoftware ist also das Handwerkszeug für jeden Redakteur, um das Radioprogramm mit Inhalt zu füllen.

Bis zum 21. Oktober, wenn die Sendewoche in diesem Jahr wieder startet, haben wir jetzt Zeit, mit dem neuen Programm zu üben und Beiträge, O-Töne und Umfragen vorzubereiten.

Radio WeWeWe zu Besuch bei hr1

Kai Völker (weißes T-Shirt) und das WeWeWe-Team im hr1-Studio

„Das waren die kurzweiligsten zwei Stunden, die ich je in einer Abendsendung hatte“, attestierte uns hr1-Moderator Kai Völker, als wir seiner Einladung gefolgt sind und ihn bei seiner Lounge-Sendung am Mittwoch Abend im Studio besucht haben. Drei Stunden lang haben wir das Studio inspiziert, ihm Löcher in den Bauch gefragt und über Moderieren, Radiomachen und Sendeinhalte philosophiert. Ein guter Einstieg für den Moderations-Workshop, den Kai Völker am ersten Augustwochenende bei uns im Butzbacher Sendezentrum für uns hält.

Wir sagen danke für den interessanten Besuch und freuen uns auf das Wiedersehen in unserem Studio bei Radio WeWeWe!

 

 

Das Programm steht fest

Die Vorbereitung der 18. Sendewoche ist jetzt auf die Zielgerade eingebogen. Die Redaktion hat die sogenannte Sendewand geschlossen. Damit steht jetzt fest, wann welche Sendungsinhalte zu hören sein werden.

Die Sendewand wird immer voller.

Die Sendewand wird immer voller.Annika Mahr (AK Programmplanung) hängt die letzten Zettel an die Sendewand.

In zehn abwechslungsreichen Sendetagen werden wir über die Interkulturellen Wochen in der Wetterau berichten. Natürlich berichten wir auch in gewohnter Weise über tagesaktuelle Ereignisse, insbesondere mit Blick auf die Region. Dazu Bandportraits, Livemusik, feine Küche, interessante Menschen, ungewöhnliche Musik und und und … 

Am Sonntag, den 25. September drehen wir im Frühstücksradio von 6 bis 9 Uhr die Zeit zurück. Silke Scriba und Manuel Deiker entführen Sie in den Lifestyle der 50er Jahre.
In der Sendeleiste „Lauschangriff“ besinnen wir uns dieses Jahr unter anderem auf Besonderheiten unseres Mediums: Dem akustischen Design von Klängen widmet sich Heike Bork mit ihrem Studiogast Klaus Straub am 1. Oktober, von 20 bis 22 Uhr.
Das genaue Programm gibt es, wenn wir unseren Programmflyer fertig haben.
Das Ergebnis hören Sie dann zwischen dem 24. September und dem 3. Oktober 2016. 
Organisieren Sie eine Veranstaltung und wollen auf diese im Rahmen unserer Sendewoche auf sich aufmerksam machen?
Dann schreiben Sie uns eine eMail an studio@radio-wewewe.de