»Break the Silence« im grauen Winter gegen den Corona-Koller

Müde und trä­ge im Coro­na-Win­ter, neue Sin­gle von »April Art« und die dra­ma­ti­sche Situa­ti­on der Kul­tur- und Veranstaltungsbranche.

Wie­der­ho­lung am So, 24. Janu­ar 2021 21:00 und Mo, 25. Janu­ar 2021 16:00

Wir wis­sen ja nicht, wie’s Euch geht, aber wir haben in den letz­ten Tagen von vie­len Leu­ten gehört, dass alle gera­de so trä­ge und müde sind. Könn­te am grau­en Win­ter­wet­ter lie­gen. Oder am Coro­­na-Kol­­ler. Oder an bei­dem. Geht’s Euch auch so? Was macht Ihr dagegen? 

Ein Live-Kon­­zert wäre mal geil, mal wie­der rich­tig abro­cken – aber geht ja nicht. Das ist für alle ziem­lich doof, die drin­gend mal wie­der Kon­­zert- und Club­at­mo­sphä­re brau­chen, aber für die meis­ten, die mit Kul­tur ihr Geld ver­die­nen, ein ech­tes Pro­blem, zumal sie bis­her kei­ne rich­ti­ge Lob­by haben. 

Break the Silence

Die Hes­si­sche Rock­band April Art hat sich für die­se Sen­dung schon als (vir­tu­el­ler) Gast ange­kün­digt. Sie brin­gen am Frei­tag ihre neue Sin­gle »Break the Silence« raus, ein Weck­ruf unter dem Mot­to »Wir wer­den laut für Musik und Kul­tur!«. Sie wol­len auf die Pro­ble­me der Kul­tur­bran­che durch die Coro­­na-Pan­­de­­mie auf­merk­sam machen und koope­rie­ren mit der Initia­ti­ve #Alarm­st­ufeRot.

Deutsch­lands sechst­größ­ter Wirt­schafts­zweig steht vor dem Kollaps!

#Alarm­st­ufeRot

Auch die Kam­pa­gne Kul­tur­ge­sich­ter ist mit im Boot, von der uns Sabi­ne erzählt.

Wie geht’s Euch als Beschäf­tig­te und Selb­stän­di­ge in der Kul­tur­bran­che, wie geht’s Euch als Musik- und Kul­tur­ge­nie­ßer? Plau­dert mit uns unter 06033−895−16−5.

Beiträge zu dieser Sendung

(1) April Art: Willkommen

Ben und Lisa von April Art sind dies­mal zu Gast in 8·9·5·16·5. Wir plau­dern mit der Sän­ge­rin und dem Schlag­zeu­ger dar­über, wie sie die ver­gan­ge­nen Wochen erlebt haben – im Coro­­na-Shu­t­­down und im etwas unge­müt­li­chen Winter. 

APRIL ART – You Want It All – unplug­ged @RadioWeWeWe

Durch Star­ten des Vide­os wer­den Daten zu You­Tube übermittelt.
APRIL ART – RISE & FALL (Offi­cial Music Video)

Durch Star­ten des Vide­os wer­den Daten zu You­Tube übermittelt.

(2) April Art: Break out

Als im Früh­jahr 2020 die Coro­­na-Pan­­de­­mie bei uns aus­ge­bro­chen ist und alle wegen der Kon­­takt-Beschrän­­kun­­­gen zuhau­se blei­ben muss­ten, haben April Art die Zeit genutzt und Songs geschrie­ben – aller­dings etwas anders als nor­mal, denn gemein­sa­me Pro­ben waren ja nicht mög­lich. Lisa und Ben erzäh­len, wie sie sich von zuhau­se aus gegen­sei­tig Song­schnip­sel zuge­schickt haben und dar­aus nach und nach gan­ze Songs zusam­men­ge­setzt haben. 

Den ers­ten Song, den sie gleich nach Beginn des Shut­downs im Früh­jahr 2020 geschrie­ben hat­ten, haben sie dann im Som­mer ver­öf­fent­licht: »Break Out«. 

APRIL ART – BREAK OUT (Offi­cial Music Video)

Durch Star­ten des Vide­os wer­den Daten zu You­Tube übermittelt.

(3) April Art: Break the silence

Eigent­lich ist die Idee für »Break the Silence« schon vor län­ge­rer Zeit ent­stan­den. Gera­de als April Art im Herbst 2020 den Song im Stu­dio in Hal­le an der Saa­le ein­ge­spielt hat­ten, kam der Novem­­ber-Shu­t­­down, »und plötz­lich bekam der Song eine ganz ande­re Bedeu­tung, als er ursprüng­lich hat­te«, erzählt Lisa, »er the­ma­ti­siert eins zu eins die Situa­ti­on, wie sie gera­de herrscht«. 

Mit ihrer neu­en Sin­gle wol­len sie außer­dem ein wich­ti­ges Zei­chen set­zen. Sie ver­ste­hen den Song als Weck­ruf, dass es durch die Coro­­na-Pan­­de­­mie sehr schlecht um die Live-Kon­­zer­t­­bran­che steht. Die Ver­öf­fent­li­chung steht des­halb unter dem Mot­to »Wir wer­den laut für Musik und Kultur!«. 

Sie koope­rie­ren dabei mit der Initia­ti­ve #Alarm­st­ufeRot und Kulturgesichter. 

APRIL ART – BREAK THE SILENCE (Offi­cial Music Video)

Durch Star­ten des Vide­os wer­den Daten zu You­Tube übermittelt.

(4) Die Probleme der Kultur- und Veranstaltungsbranche

»Fast ein Jahr ist es nun her, dass die Ver­an­stal­tungs­bran­che qua­si in ein künst­li­ches Koma ver­setzt wur­de« – So beschrei­ben April Art die Situa­ti­on von abge­sag­ten und ver­scho­be­nen Kon­zer­ten, Rock-Fes­­ti­­vals mit sit­zen­dem Publi­kum und vor behörd­lich fest­ge­leg­ter Zuschau­er­zahl, mit Abstand und Hygie­­­ne-Regeln. »Für Ver­an­stal­ter, Künst­ler und alle, die hin­ter den Kulis­sen arbei­ten, eine wirt­schaft­li­che Katastrophe«. 

Im Video zu »Break the Silence« macht die Band auf die Akti­on #Alarm­st­ufeRot auf­merk­sam und zeigt Men­schen der Kam­pa­gne Kul­tur­ge­sich­ter. Sie macht die Men­schen, die sonst hin­ter den Kulis­sen arbei­ten mit ein­drucks­vol­len Schwarz-Weiß-Fotos sichtbar. 

Eine, die die Akti­on in Mit­tel­hes­sen mit­or­ga­ni­siert, ist Sabi­ne Glin­ke, die nor­ma­ler­wei­se selbst Ver­an­stal­tun­gen orga­ni­siert, wie sie uns am Tele­fon erzählt. 

Außer­dem kommt Ben Deh­mer in einem State­ment zu Wort, das er für die vir­tu­el­le »Video-Release-Par­­ty« von April Art ein­ge­spro­chen hat. Er ist Meis­ter für Ver­an­stal­tungs­tech­nik in Wetz­lar und erzählt, was die Kri­se für ihn bedeu­tet und was er sich von der Poli­tik wünscht. 

April Art: Whe­re Do We Go?

(5) April Art, #AlarmstufeRot und Kulturgesichter: Ausblick

April Art pla­nen für die­ses Jahr eine Tour und wol­len auf ver­schie­de­nen Fes­ti­vals spie­len. Ob das klappt, steht aber noch in den Ster­nen, denn schließ­lich weiß noch kei­ner, was in den nächs­ten Mona­ten mög­lich sein wird. 

Sabi­ne Glin­ke lädt alle, die in der Kul­­tur- und Ver­an­stal­tungs­bran­che Geld ver­die­nen, wei­ter ein, sich an der Kam­pa­gne Kul­tur­ge­sich­ter zu betei­li­gen: In Gie­ßen und in Mit­tenahr bie­tet sie regel­mä­ßig Foto-Shoo­­tings an. 

Außer­dem kommt Domi­nik Stot­zem von der Band »Enemy Insi­de« mit sei­nem State­ment zu Wort.

APRIL ART – LIFE IN THE FAST LANE (Offi­cial Music Video)

Durch Star­ten des Vide­os wer­den Daten zu You­Tube übermittelt.
Bildnachweise für diese Seite
 Copyright
Großmembran-Mikrofone im dunklen Studio jonathan-velasquez unsplash
Sonne scheint durch FelsöffnungLicht scheint von außen durch einen Felsspalt Bruno van der Kraan unsplash