Radio WeWeWe überträgt erstes „Markusforum“ mit Peter Steudtner am 17. November 2019

„Die Kraft der Solidarität“ – Unter diesem Motto berichtet der Menschenrechtler und Dokumentarfilmer Peter Steudtner am 17. November 2019 in der Butzbacher Markuskirche von seinen Erfahrungen – während seiner dreimonatigen Untersuchungshaft in der Türkei im Sommer 2017. Der Vorwurf: Unterstützung einer terroristischen Vereinigung.

Die Evangelische Markusgemeinde Butzbach hat Steudtner als ersten Gast zum neuen „Markusforum“ eingeladen. Radio Welle West Wetterau überträgt die Veranstaltung live im Webradio. Beginn ist um 19:00 Uhr.

Eigentlich wollte Peter Steudtner nur einige Tage in der Türkei bleiben, als er im Juli 2017 für ein Seminar nach Istanbul reiste. Doch während der Veranstaltung wurde er zusammen mit anderen Teilnehmern verhaftet – wegen angeblicher Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Nach mehr als dreimonatiger Untersuchungshaft kamen alle Festgenommenen frei; Steundner kehrte am 26. Oktober 2017 nach Berlin zurück. Die Erleichterung über die Freilassung war groß.

Peter Steudtner erzählt im „Markusforum“ von seinen Haftbedingungen, die Kraft der Solidarität, die Auswirkungen auf ihn und sein Umfeld und von seiner heutigen Menschenrechtsarbeit. Er berichtet, wie er die Haft und den laufenden Gerichtsprozess kreativ aufarbeitet, aber auch welche Fogen für ihn persönlich bis heute spürbar sind.

Der Prozess gegen ihn und seine Kollegen geht voraussichtlich Ende November 2019 in der Türkei weiter. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Das Webradio können Sie oben auf dieser Seite starten, oder mit den üblichen Apps oder einem Internetradio hören; Infos zum Empfang.

PM: Studienfahrt nach München – Zwischen Musikgeschichte und der Zukunft des Radios

Die Mitglieder der Welle West Wetterau zur Studienfahrt in München

Gruppenbild - Das Team der Radiomacher der „Welle West Wetterau“ besuchen unter anderem den Bayrischen Rundfunk in München.

Das Team der Radiomacher der „Welle West Wetterau“ besuchen unter anderem den Bayrischen Rundfunk in München.

Die Geschichte der Rockmusik, zwei professionelle Radiosender und ein Streifzug durchs Deutsche Museum: Drei spannende Tage verbrachten 15 Mitglieder der Welle West Wetterau jetzt in München. Die Studienfahrt bot den Hobby-Radiomachern reichlich Gelegenheit, sich auf unterschiedlichen Gebieten rund um Bildung, Kultur und Medien weiterzubilden. Zum Auftakt stand ein Besuch des Rockmuseums im Münchner Funkturm im Olympiapark auf dem Programm. In knapp 200 Metern Höhe ist dort unter anderem das originale Spiegelklavier von Elton John und Kleidung von Freddy Mercury ausgestellt sowie zahllose weitere Stücke von Bands und Stars der Sechziger Jahre bis heute, dazu Plakate, Awards , Autogrammkarten und Fotos – jedes einzelne davon mit einer Anekdote oder Geschichte versehen. Sammler Arno Eser führte die Gruppe mit vielen persönlichen Geschichten durch die Ausstellung.

Am Abend stand eine Nachtwächterführung durch die Altstadt auf dem Programm, bevor am nächsten Tag der Bayrische Rundfunk zur Diskussionsrunde wartete. Im Gespräch mit einem Redakteur für Digitales und Dialog ging es um Fragen wie die Zukunft des UKW-Radios, neue Hörgewohnheiten und Formen der digitalen Veröffentlichung von Inhalten. Was muss das Radio von morgen bieten, um attraktiv zu bleiben? Fragen, für die es keine zuverlässige Antwort gibt, aber klar war für den Redakteur: „Wir dürfen nicht die Segel streichen und das Feld YouTube und Spotify überlassen.“

Für Begeisterung sorgte auch der folgende Besuch bei dem privaten Sender Rock Antenne, wo die Radiomacher der Welle West Wetterau in die Sendetechnik, also sozusagen das technische Herz des Senders, schauen konnten. Zum Abschluss der Fahrt stand dann am letzten Tag ein Besuch im Deutschen Museum an. Im Rahmen der Führung ging es zum Beispiel um elektronische Musikinstrumente, Formen des Computers von 1944 bis heute und Starkstromeffekte.

Die Welle West Wetterau bietet ihren Mitgliedern in regelmäßigen Abständen Studienfahrten an, um den Horizont auch über den eigenen Sender hinaus zu erweitern. Die nächste Fahrt ist bereits in Planung. Wer sich für die Arbeit des Butzbacher Radiosenders interessiert, ist herzlich eingeladen, donnerstags abends ab 19.30 Uhr im Sendezentrum vorbeizuschauen und sich das Studio vor Ort anzuschauen. Die nächste Sendewoche findet voraussichtlich im Sommer 2020 statt, die Vorbereitungsphase dafür mit Workshops zu Themen wie Moderation, Technik und Journalismus beginnt im Frühjahr. Ganzjährig treffen sich die Mitglieder jedoch zum Austausch und kleineren Vorbereitungs- und Planungsarbeiten. Mitmachen kann in dem gemeinnützigen Verein jeder auch ohne Vorkenntnisse. Das Sendezentrum mit Redaktion und Studio findet man am Kirchplatz 13, direkt neben der Butzbacher Markuskirche. Mehr Informationen gibt es unter www.radio-wewewe.de.

Auf UKW zu Ende, im Webradio geht’s weiter

Audio

Am 8. Juli 2019, fast pünktlich um 0 Uhr (der Sektkorken klemmte etwas) haben wir unsere Sendewoche 2019 offiziell beendet.

Unser moderiertes Programm auf UKW 87,8 ist zu Ende. Vielen Dank an alle ehrenamtlichen Mitarbeiter, die an unserem Programm mitgearbeitet haben. Herzlichen Dank auch an die Veranstalter von Stadtfest und Open-Air-Kino Friedberg, das wir ihre Veranstaltungen begleiten konnten.

Unser größter Dank geht aber an unsere vielen Hörer, die uns viele E-Mails und WhatsApp-Nachrichten geschrieben haben, die uns angerufen oder persönlich angesprochen haben. Ihr seid die besten! Vielen Dank für Euere Musikwünsche und Euer Feedback!

Und weil uns besonders viele Leute auf unsere besondere Musikmischung angesprochen haben, haben wir uns entschieden, dem Wunsch vieler Hörer nachzukommen:

Wir senden im Webradio weiter; zwar ohne Moderationen und Beiträge, aber mit ganz viel abwechslungsreicher Musik: aktuelle Hits, neue Indie-Mucke, Songs, die man länger nicht mehr gehört hat und natürlich regionale Bands aus der Wetterau und der Region.

Viel Spaß beim Hören!

Danke Wolfgang!

Foto

Kurz nach halb 10 am Sonntagmorgen, und viele Jahre lang war das immer die Zeit, in der es bei uns auf der Welle West Wetterau klassische Musik zu hören gab. Genauer gesagt seit dem Jahr 2000 bis letztes Jahr: das Klassikradio auf der Welle West Wetterau.
Und das war fest verbunden mit einer Stimme, die uns durch das Klassikradio begleitet hat, nämlich die von Wolfgang Wenzel.

Wolfgang hat die klassische Musik und das Radio geliebt.
18 Jahre lange hat er vor allem „sein“ Klassikradio moderiert, hin und wieder auch andere Sendungen, aber immer in seiner ganz besonders seriösen, klassischen Art, detailliert vorbereitet mit wohlformulierten Texten.
Mit seinen Sendungen auf Radio Welle West Wetterau hat er sich einen Lebenstraum erfüllt.
Auch, als es ihm im vergangenen Jahr zunehmend schlechter ging, hat er es sich nicht nehmen lassen, im stolzen Alter von 85 Jahren noch einmal ans Mikrofon zu gehen.

Letztes Jahr im Herbst, am 27. September 2018, ist Wolfgang Wenzel gestorben.
Wir vermissen seine freundliche Art, seinen besonderen Humor, seine Stimme und seine Liebe zur klassischen Musik und zum Radio.

Vielen Dank, Wolfgang, für viele wunderbare Sendungen.